Der Athlon 64 FX ist ein von AMD entwickelter und vertriebener Mikroprozessor. Dieser ist kompatibel zu dem x86-Befehlssatz, ist aber aufgrund der AMD64-Erweiterung zusätzlich 64 Bit fähig. Wegen der Familienzugehörigkeit zu den Athlon 64-Prozessoren verfügt er ebenfalls über Features wie das NX-Bit und Cool'n'Quiet (ab dem FX-53 für Sockel 939).

Für den Athlon 64 FX hat AMD ein neues Vermarktungskonzept eingeführt: Da die Taktrate ohnehin nur noch bedingt Aussagekraft über die Leistungsfähigkeit eines Prozessors besitzt, verzichtet man beim Athlon 64 FX völlig auf irgendwelche Taktangaben im Namen und nennt alle derartigen Prozessoren einfach Athlon 64 FX. Der Kunde soll sicher sein, immer den schnellsten Athlon 64 zu kaufen, wenn er einen neuen Athlon 64 FX ersteht. In dem Moment, in dem AMD einen schnelleren Athlon 64 FX bringt, verschwindet sein Vorgänger vom Markt. Da dies nur für Neuware gilt und ansonsten auf dem Gebrauchtmarkt Chaos eintreten würde, gibt es trotzdem noch eine Modellbezeichnung, die jedoch nichts mehr mit irgendwelchen Taktraten zu tun hat: Der erste FX-Athlon heißt Athlon 64 FX-51 (2,2 GHz), der nächste FX-53 (2,4 GHz) usw. Die Modellbezeichnung hat keinen bestimmten Bezug und soll nur die Leistungsfähigkeit innerhalb der Modellreihe beschreiben.

Der Athlon 64 FX ist vor allem für Heimanwender mit gesteigertem Bedarf an Rechenleistung, zum Beispiel für 3D-Computerspiele oder Videobearbeitung, auf den Markt gebracht worden. Der FX besitzt im Vergleich zu den übrigen Athlon-64-Prozessoren ein Alleinstellungsmerkmal. Das Modell FX-51 hatte zu seiner Zeit als einziger Athlon 64 Dualchannel RAM (da es ein verkappter Opteron war), beim Modell FX-53 für den Sockel 940 war es genauso, während der FX-53 für den Sockel 939 als einziger Athlon 64 Dualchannel und 1MB L2-Cache zur Verfügung hatte (die ersten "normalen" Dualchannel Athlon 64 CPUs für den Sockel 939 besaßen nur noch 512KB). Das Modell FX-55 ist zum ersten mal mit dem Athlon 64 identisch (der Athlon 64 4000+ ist nur ein umgetaufter Athlon 64 FX-53 und besitzt somit auch 1MB L2-Cache), aber mit einer erhöhten Taktfrequenz von 2,6 GHz. Die Sockel 940 Varianten FX-51 und FX-53 waren auch bis auf den RAM-Takt und das Package baugleich mit den AMD Opterons der 100er Serie und waren auf die Sockel 940 Mainboards angewiesen mit dem damals noch nicht spezifizierten 200 MHz DDR registered RAM. Den FX-53 gab es dann auch für den Sockel 939, was den Verzicht auf teuere Server- und Workstationhardware erlaubte. Ab dem FX-55 gibt es diesen Prozessor nur noch für den Sockel 939.

Eine Besonderheit des Athlon 64 FX ist die freie Festlegung des Multiplikators. Man kann diesen beim Athlon 64 FX, im Gegensatz zum normalen Athlon 64, nach oben hin ändern. Dies erlaubt ein Übertakten des Prozessors ohne Erhöhung der HyperTransport-Frequenz.

Quelle: www.wikipedia.de

 


Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Web-Site an: krause@bytes-and-more.de
Zuletzt geändert am: 19. Juni 2009